BayWa-Gartentipp - Zeit für Blumen und Rasen

Von März bis Mai ist Pflanzzeit für Blumenzwiebeln und -knollen, die im Sommer blühen.

[1555067033623483.jpg][1555067033623483.jpg][1555067033623483.jpg][1555067033623483.jpg]
 
Die frostharten Lilien können gleich nach dem Auftauen des Bodens in die Erde, die empfindlichen Dahlien
sollten Sie erst nach den Eisheiligen auspflanzen. Geben Sie in schweren Böden bei allen Zwiebelpflanzen eine
Handvoll Sand unter die Zwiebel um Vernässen und Faulen vorzubeugen.

Sommerblumen
Nach der Aussaat zeigen sich schon bald die ersten grünen Spitzen. Haben
die Sämlinge richtige Blattpaare entwickelt, werden sie einzeln in größere Töpfe gesetzt, um gut und kräftig zu gedeihen. Heben Sie die Pflänzchen mit einem Pikierstab vorsichtig aus der Erde heraus und setzen Sie diese etwas tiefer als zuvor in frisches Substrat. Zum Schluss die Jungpflanzen leicht andrücken, hell stellen und wässern.
Beste Tage zum Gießen sind 2.4., 3.4., 4.4., 12.4., 13.4., 20.4., 29.4., 30.4.

Rasen
Damit der Rasen die Strapazen der kalten Jahreszeit möglichst schnell hinter sich lässt, wird er je nach Witterung spätestens Anfang April mit einem Langzeit-Rasendünger versorgt. Beim zweiten Mähtermin, etwa
zwei bis drei Wochen nach dem Düngen, sollten Sie ihn ganz kurz abmähen und anschließend vertikutieren.
Danach werden kahle Stellen mit frischem Saatgut nachgesät. Lehmige Böden können Sie mit einer 1 – 2 cm
dicken Schicht aus grobem Bausand durchlässiger machen.

Düngen
Wenn das Pflanzenwachstum einsetzt, benötigen die Pflanzen Nährstoffe. Nährstoffhungrige Pflanzen wie Beetstauden, Rosen und Rhododendren sollten Sie jetzt mit Hornmehl versorgen. Verzichten Sie möglichst
auf mineralische Mehrnährstoffdünger wie Blaukorn, da die meisten Gartenböden mit Phosphat und Kalium eher überversorgt sind.
Bester Tag zum Düngen ist der 20. April.



 

BayWa Expertentipp von Reinhard Vollmert:

[1498574408863873.jpg][1498574408863873.jpg]
 
„Säen Sie jetzt Pflücksalate, wie z.B. Eichblattsalat oder Lollo Rosso aus – sie sind schon nach wenigen Wochen erntereif.“

Downloads zum Thema

Autor:
Johanna Roth