Räuchern

Mit allen Sinnen genießen

[1558601073595173.jpg][1558601073595173.jpg][1558601073595173.jpg][1558601073595173.jpg]
 
[1558620902796897.jpg][1558620902796897.jpg][1558620902796897.jpg][1558620902796897.jpg]
 
Probieren Sie die Kunst des Räucherns selbst auf Ihrem Grill aus. Duftende Aromastoffe werden Ihnen beim Experimentieren mit köstlichen Zutaten eine völlig neue Genussdimension eröffnen. Zünden Sie dafür die Briketts an und geben Sie für das besondere Aroma die gewünschte Holzart hinzu. Zuerst ein paar Faustregeln: Nicht jedes Holz eignet sich gleichermaßen gut. Meistens wird Hartholz von Laubbäumen verwendet. Das Holz von Nadelbäumen ist weicher und enthält Harz, das schnell bei hohen Temperaturen brennt – der Feind vom langsamen Garen bei geringen Temperaturen. Die Ausnahme sind hier Zedernholzbretter.
 
Das Holzbrett spielt beim Räuchern eine wichtige Rolle, nicht als Hitze- oder Rauchquelle, sondern gibt durch den Kontakt mit dem Grillgut sein Aroma ab. Da sich das Brett durch die Hitze des Feuers ausdehnt, wirkt es ähnlich wie eine Satellitenschüssel und konzentriert die Hitze um das Grillgut herum. Gleichzeitig setzt die Hitze über die Feuchtigkeit in der Maserung eine kleine Menge an Aromastoffen aus dem Holz frei. Zwischen Grillgut und Holz findet ein Austausch statt und Ihre Bretter werden bei jeder Verwendung besser „eingebraten“, wie die altbewährte gusseiserne Bratpfanne.
 
Eiche ist wahrscheinlich das gängigste Holz zum Grillen und einfach in der Handhabung. Bei der Verwendung von Holzspänen lernen Sie, wie man langsam und bei niedrigen Temperaturen grillt. Während eine niedrige Temperatur ein angenehmes Räucheraroma ergibt, erhalten Sie aus einem anderen Hartholz ein ganz neues charakteristisches Raucharoma.
 
Das Experimentieren ist ein ganz besonderes Vergnügen: Wenn Sie den Grill das nächste Mal anfeuern, werfen Sie ein paar Holzspäne in die Glut und Sie vollenden Ihr Steak oder Ihre Hähnchenbrust mit Perfektion. So erfahren Sie etwas über die Aromen, die Holz an Ihr Essen abgibt. Nehmen Sie dann beim nächsten Grillen ein anderes Holz – oder versuchen Sie es mit einer Mischung. Eiche gibt eine großartige Grundlage ab, aber vielleicht suchen Sie eine süßlichnussartige Note zur Ergänzung Ihres Räucheraromas.