WINTERGRILLEN

HILFREICHE TIPPS & TRICKS

Ein saftiges Steak mit rauchigem Aroma und dazu Folienerdäpfel? Ein paar leckere Grillwürstel oder eine herrliche Forelle frisch vom Grill – und das im Winter? Wird die gewohnte Sommer-Grillroutine etwas abgeändert, kann die Grill-Session auch im Winter fortgesetzt werden und zum heißen Ereignis avancieren.
[1542100674870232.jpg][1542100674870232.jpg][1542100674870232.jpg][1542100674870232.jpg]
 
Gut gekleidet
Das Um und Auf beim Wintergrillen ist die richtige Kleidung: Haube und Handschuhe sind Pflicht und auch die kuschlige Daunenjacke darf nicht fehlen. Aber Achtung: Kleidung sollte beim Wintergrillen eng anliegend sein. Schals mit Fransen oder andere weite Kleidungsstücke könnten im schlimmsten Fall Feuer fangen. Ebenfalls wichtig: Festes Schuhwerk.

Auf Platzsuche
Der Grillplatz sollte idealerweise in der Nähe des Hauses sein. Denn sollten die kalten Temperaturen zu unangenehm werden, so kann man sich schnell ins Innere zurückziehen. Auch ein großes Zelt bzw.
ein Pavillon können als Grillplatz fungieren und vor unangenehmer Witterung schützen. Tipp: Ein Heizstrahler oder ein Heizpilz spenden wertvolle Wärme und verhindern, dass der Grillmeister kalte Füße bekommt. Da es im Winter schnell dunkel wird, ist es zudem ratsam, den Grillplatz mit Lampen und Lichterketten auszustatten.

Die richtige Hitze
Aufgrund der kalten Temperaturen benötigt man zum Beheizen des Grills im Winter die doppelte Menge an Kohle. Zusätzlich zur Kohle ist es außerdem ratsam, Briketts zu verwenden. Warum? Holzkohle ist zwar schnell angezündet und erreicht hohe Temperaturen, jedoch speichert dieser Brennstoff die Hitze nicht so lange wie Briketts. Haben Sie genügend Brennstoff besorgt, wird der Grill bei geschlossenem Deckel vorgeheizt! Achten Sie darauf, dass der Deckel anschließend nicht zu lange offen bleibt – die Hitze geht sonst schnell verloren.

Kurzgebratenes
Nachdem die richtige Hitze erreicht wurde, geht es an das Zubereiten des Grillguts. Wichtig ist, dass Sie beim Wintergrillen eher kurze Zubereitungszeiten einrechnen. Das heißt: Erwärmen Sie das Fleisch im Vorfeld auf Raumtemperatur und schneiden Sie es dann in kleinere Stücke, die dann fix und fertig serviert werden können. Kurze Garzeiten haben beispielsweise auch Fischfilets; für Vegetarier eignen sich Tofu, Halloumi und viele Gemüsesorten.

Das richtige Aufräumen
Ist das Essen gegrillt, ist es im Anschluss wichtig, den Grillrost rasch zu säubern. Warum? Fettspritzer
und andere Rückstände können im Winter schnell einfrieren und sind danach nur schwer zu entfernen. Aber Achtung: Den heißen Grill sollte man jedoch trotzdem erst mal abkühlen lassen, bevor man ihn dann wieder
winterfest einpackt.