Hochbeet anlegen

Die Ernte aus dem eigenen Garten.

[1552683108020831.jpg][1552683108020831.jpg][1552683108020831.jpg][1552683108020831.jpg]
 

Machen Sie sich die Vorteile Zunutze:

• Ist Ihr Gartenboden schlecht, können Sie auch ohne aufwändige Bodenverbesserung Obst, Gemüse und Kräuter anbauen.
• Vor allem in kleinen Gärten bringt das Hochbeet überraschend reiche Ernte. Denn durch das Befüllen mit organischem Material und der anschließenden Verrottung kommt es zur Wärmebildung im Inneren des Beetes und zu einem höheren Nährstoffangebot.
• Rasen, Gehölzschnitt, Laub, Kompost und vieles mehr, was im Garten anfällt, können Sie beim Aufbau verwerten.
• Nacktschnecken lassen sich auf der überschaubaren Fläche des Hochbeetes leichter fernhalten; mit einem Schneckenzaun sperren Sie sie zur Gänze aus.
• Bauen Sie ganz unten ein Gitter ein, dann haben Wühlmäuse keine Chance.
• Das Gärtnern im Stehen schont Ihren Rücken.
• Im Frühjahr können Sie das Hochbeet für die Vorkultur empfindlicher Pflanzen als Frühbeet nutzen

Jetzt wird gepflanzt

Um den kleinen Raum optimal zu nützen, pflanzen Sie hohes Gemüse in die Mitte und niedriges an den Rand. Gut ist es, Flachwurzler wie Salat oder Gurken neben Tiefwurzler wie Karotten, Hülsenfrüchte oder Tomaten zu setzen. Radieschen sind die idealen Lückenfüller und eignen sich wegen ihrer kurzen Kulturdauer auch gut als Vor- und Nachkultur.