BayWa-Tipp für Haus und Garten.

Zunächst reicht es, nur einzelne welke Blüten zu entfernen. Ist der ganze Trieb verblüht, kürzt man diesen auf ein bis zwei Blattpaare ein.

[1498056974735761.jpg][1498056974735761.jpg][1498056974735761.jpg][1498056974735761.jpg]
 

Sommer mit Rosenduft und Blütenpracht

Jetzt im Sommer freuen sich vor allem Rosen über Zuwendung und die richtige Pflege.  
Richtiges Einpflanzen ist die Grundvoraussetzung, dass die Pflanze ihre ganze Pracht entfalten kann und gesund bleibt. Am besten gedeihen die Blütengehölze in nährstoffreichen, tiefgründigen Böden. In heißen Perioden müssen Sie die Pflanze ausreichend wässern. Dabei sollten Sie die Rosen gezielt mit Gießkanne oder Gießstab versorgen. Benetzt man nämlich die Blätter, kann dies vor allem an warmen Sommertagen Pilzkrankheiten fördern.
Nicht zu nah an die Hauswand sollten Kletterrosen gepflanzt werden, ideal ist in diesem Fall ein Abstand von 30 Zentimetern. Beetnachbarschaften mit Lavendel oder Tagetes zaubern eine schöne Farbkombination und schützen die Rosen vor Schädlingsbefall. Nach dem ersten Blütenflor sollte man bei öfter blühenden Rosen alles Verblühte abschneiden.

Silke Lebensorger empfiehlt:

[1491895702666726.jpg][1491895702666726.jpg]
 
"Für genügend Kraft sollten Sie Rosen im Juni nochmals düngen."

Downloads zum Thema